entwicklungstadien-300x260[1]

Maria Montessori, die Begründerin der Montessori-Pädagogik, gliederte die Entwicklung eines Kindes in drei Phasen ein:

 

 

 

 

 

  • Erstes Kindheitsstadium:  0 – 6 Jahre

Für Montessori ist die erste Kindheitsphase, im Alter von 0 bis 6 Jahren, das wichtigste Stadium des Lebens. Denn in dieser Zeit entwickeln sich bei den Kindern

– Persönlichkeit und individuelle Fähigkeiten,

– die Entwicklung von Geist und Psyche findet statt

–  und natürlich sind viele Eindrücke von außen vom Kind zu verarbeiten, die es noch nicht filtern kann und somit in sich aufnimmt.

Diese Eigenschaften macht sich die Montessori-Pädagogik zunutze und setzt hier bereits einen Schwerpunk. Aus diesem Grund hat Maria Montessori für diese erste Phase auch besonders viele und anspruchsvolle Materialien entwickelt.

  • Zweites Kindheitsstadium:  6 – 12 Jahre

Das zweite Stadium wird von Montessori als „labile Phase“ benannt. Ihr gehören Kinder zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr an. In dieser „sensiblen“ Periode ist das Kind weiterhin besonders empfänglich auf äußere Reize und im besonderen Maße dazu fähig sich intensiv mit einer Beschäftigung auseinanderzusetzen und diese konzentriert anzugehen. Voraussetzung hierfür ist, dass sich das Kind für die Tätigkeit begeistern kann. Währenddessen wird es auch nicht von anderen Einflüssen der Umwelt abgelenkt und kann einen Erkenntnisprozess durchlaufen, der schließlich zu einer positiven Beeinflussung der Persönlichkeit des Kindes führt, so Montessori.

Besonders in den sensiblen Entwicklungsphasen des Kindes können die Lernmaterialien eben jene beschriebenen Konzentrationsmomente auslösen, die ein effektives Lernen unterstützen bzw. ermöglichen.

  • Jugendstadium:  12 – 18 Jahre

Der Übergang ins Erwachsenenalter findet schließlich während des Jugendstadiums (12 bis 18 Jahre) statt